15. Januar 2019

Betriebe und Beschäftigte 2018

Nach den Aufzeichnungen der Bundesagentur für Arbeit beschäftigten in Deutschland am 30.06. des letzten Jahres rund 2,2 Millionen Betriebe fast 33 Millionen sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer. Obwohl der Anteil der Betriebe mit nicht mehr als 5 Beschäftigten an der Gesamtheit aller Betriebe etwa zwei Drittel ausmachte, entsprach der Anteil der in diesen Betrieben Beschäftigten an der Gesamtheit aller Beschäftigten lediglich rund 9 Prozent. Dagegen entfielen auf Großbetriebe mit 250 und mehr Beschäftigten – deren Anteil an der Gesamtheit der Betriebe nicht einmal 1 Prozent ausmachte – etwas mehr als ein Drittel aller in Deutschland sozialversicherungspflichtig Beschäftigten.

Die Zahlen im Einzelnen

Betriebsgröße nach Beschäftigten: Anzahl Betriebe (Anteil)1 / Anzahl Beschäftigte (Anteil)2

  • 1 bis 5: 1.416.080 (64,96 %) / 3.071.886 (9,35 %)
  • 6 bis 9: 270.997 (12,43 %) / 1.962.176 (5,97 %)
  • 10 bis 19: 229.596 (10,53 %) / 3.091.497 (9,41 %)
  • 20 bis 49: 154.830 (7,10 %) / 4.694.775 (14,28 %)
  • 50 bis 99: 57.316 Betriebe (2,63 %) / 3.968.530 (12,07 %)
  • 100 bis 199: 29.213 (1,34 %) / 4.028.673 (12,26 %)
  • 200 bis 249: 5.384 (0,25 %) / 1.197.355 (3,64 %)
  • 250 bis 499: 10.389 (0,48 %) / 3.574.601 (10,87 %)
  • 500 und mehr: 6.054 (0,28 %) / 7.280.735 (22,15 %)
  • Gesamt: 2.179.859 (100,00 %) / 32.870.228 (100,00 %)

Auswirkungen auf die Stellenbesetzung

Anhand der Zahlen wird, in Verbindung mit der amtlichen Fluktuationsquote von zuletzt rund 33 Prozent3, schnell deutlich, warum Kleinbetriebe, das sind Betriebe mit unter 50 Beschäftigten (und damit etwa 95 Prozent aller Betriebe), auf zum Teil erhebliche Schwierigkeiten bei der Besetzung ihrer Stellen stoßen.

Im rechnerischen Mittel sind in einem Kleinbetrieb nämlich nur rund 2 Stellen jährlich zu besetzen, in einem mittleren Betrieb (50 bis unter 250 Beschäftigten) aber schon mehr als 30 und in einem Großbetrieb (250 und mehr Beschäftigte) sogar deutlich mehr als 200.4

Aufgrund der sehr geringen Fallzahlen fehlen in Kleinbetrieben meist das Bewusstsein oder die Ressourcen auf sie zugeschnittene Personalmarketing-Strategien, Rekrutierungs-Experten oder moderne Suchtechnologien zum Einsatz zu bringen. Mittlere und Großbetriebe – das sind knapp 5 Prozent aller Betriebe – führen in der Regel dagegen laufend hochprofessionelle Rekrutierungsprozesse durch und schöpfen im Jahr so mehr als 60 Prozent der umgeschlagenen Beschäftigten auf dem Arbeitsmarkt ab.5

Letztlich stehen für 95 Prozent aller Betriebe also nur rund 40 Prozent der auf dem Arbeitsmarkt umgeschlagenen Beschäftigten für die Besetzung ihrer Stellen zur Verfügung.

1Nur Betriebe, die sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer beschäftigen

2Nur sozialversicherungspflichtig Beschäftigte

3Gemäß dem Bericht: Blickpunkt Arbeitsmarkt, Juli 2018, "Der Arbeitsmarkt in Deutschland 2017"

4Summe der Beschäftigten, dividiert durch die Anzahl der Betriebe, multipliziert mit der Fluktuationsquote

5Rechnerischer Anteil der in mittleren und Großbetrieben umgeschlagenen Beschäftigten

Quelle: Bundesagentur für Arbeit