26. April 2019

Die perfekte Passung

Wie wichtig eine gute kulturelle Übereinstimmung von Mitarbeitern mit ihren Arbeitgebern und Kollegen ist und welche Bedeutung dem bei der Rekrutierung von Fach- und Führungskräften zukommt, das macht eine aktuelle Studie der Online-Jobplattform StepStone über Teamarbeit in Deutschland deutlich.

Cultural und Team Fit

Gleich welche Aufgaben es im Unternehmen zu lösen gilt, maßgebend für das Gelingen wird immer sein, wie sehr sich Mitarbeiter mit ihren Arbeitgebern identifizieren und wie sehr sie in bestehende Teams passen. Der Grad an Übereinstimmung zwischen Kandidaten oder Mitarbeitern und Unternehmen drückt sich dabei in Bezug auf Denkmuster, Verhaltensweisen sowie Normen und Werten aus. Beim sogenannten Team Fit stellt sich dagegen die Frage, welche Rolle eine Person in einem bestehenden Team übernimmt und wie gut sie dort hineinpasst.

Das setzt nicht zwingend ausschließlich ähnliche Eigenschaften voraus. Auch ergänzenden Eigenschaften, also solche über die ein Unternehmen oder ein Team noch nicht verfügen oder die sie noch nicht in einem ausreichenden Maß besitzen, spielen dabei eine Rolle.

Welche Vorteile eine gute Übereinstimmung zwischen Mitarbeitern und Unternehmen hat, sehen die Befragten wie folgt:

  • 76 % eine höhere Mitarbeiterzufriedenheit;
  • 73 % eine höhere Mitarbeitermotivation;
  • 69 % eine effektivere Zusammenarbeit innerhalb des Teams;
  • 68 % ein höheres Mitarbeiterengagement;
  • 63 % eine bessere Mitarbeiterbindung;
  • 58 % eine bessere Kommunikation im Unternehmen;
  • 57 % eine bessere Zusammenarbeit zwischen Teams;
  • 53 % eine bessere Performance.

Wunsch und Wirklichkeit

Auch wenn die Vorteile eines hohen Grades an Übereinstimmung auf der Hand liegen und fast jede befragte Fachkraft (97 Prozent) die Unternehmenskultur als wichtig erachtet, zeichnet die Wirklichkeit doch ein ernüchternd anderes Bild. Nicht mit der Unternehmenskultur ihres Arbeitgebers identifizieren sich demnach

  • 37 % der Fachkräfte,
  • 33 % der Führungskräfte und
  • 27 % der Recruiter.

Aus Kandidatensicht

Im Übrigen ist es bei weitem nicht so, dass die Frage der übereinstimmenden Eigenschaften nur für Unternehmen von Interesse ist. Neun von zehn Kandidaten achten bei ihrer Stellensuche ganz gezielt auf solche Übereinstimmungen. Neben attraktiven Vertragsbedingungen machen sie sich Gedanken über ihren künftigen Arbeitsalltag, über Fragen der Wertschätzung und darüber, ob und welche Werte auch tatsächlich gelebt werden.

Die Arbeitgeber halten sich bei der Sichtbarmachung ihrer Unternehmenskultur allerdings meist sehr bedeckt. So mag es nicht wundern, dass Kandidaten anhand einer Vielzahl von äußeren Merkmalen auf die Unternehmenskultur eines möglichen Arbeitgebers schließen. Nämlich zu

  • 83 % aus dem Auftreten ihrer Gesprächspartner bei der Vorstellung,
  • 68 % aus deren Kommunikation untereinander,
  • 59 % aus ihrer Kommunikation mit der Personalabteilung,
  • 49 % aus dem Inhalt und der Gestaltung der Stellenanzeige,
  • 47 % aus den Büroräumen oder dem Unternehmensgebäude,
  • 40 % aus der Gestaltung der Karriereseite und zu
  • 39 % aus der Kleidung ihrer Gesprächspartner bei der Vorstellung.

Ganz offenkundig ist für Arbeitgeber in der klaren Definition und gezielten Kommunikation einer eigenen Unternehmenskultur ein entscheidender Faktor für die erfolgreiche Stellenbesetzung zu sehen.

Über die Studie

Die Studie ist das Ergebnis einer Online-Befragung unter insgesamt rund 14.000 Fach- und Führungskräften in Deutschland im November 2018. Unter den Befragten befanden sich rund 10.600 Fachkräfte ohne Personalverantwortung und rund 3.400 Führungskräfte. Außerdem wurden rund 2.000 für die Personalbeschaffung zuständiger Personen befragt.

Quelle: StepStone GmbH