6. Mai 2019

Arbeitskosten 2018

Nach Information des Statistischen Bundesamts bezahlten die Arbeitgeber des Produzierenden Gewerbes und der Wirtschaftlichen Dienstleistungen in Deutschland im Jahr 2018 durchschnittlich 35,00 Euro für eine geleistete Arbeitsstunde. Innerhalb der Europäischen Union besetzte Deutschland damit Rang 6 im Ranking der Arbeitskosten.

Im Verarbeitenden Gewerbe, das besonders stark im internationalen Wettbewerb steht, kostete eine Arbeitsstunde in Deutschland im vergangenen Jahr durchschnittlich sogar 40,00 Euro. Hier lag Deutschland im EU-Vergleich auf Rang 4.

In den Marktbestimmten Dienstleistungen positionierte sich Deutschland, mit Kosten von 32,40 Euro pro Arbeitsstunde, europaweit dagegen nur auf dem neunten Platz.

Die Arbeitskosten im EU-Vergleich1

Im Produzierenden Gewerbe und in den Wirtschaftlichen Dienstleistungen (Veränderung gegenüber 20172)

  1. Dänemark 44,70 € (plus 2,1 %)
  2. Luxemburg 40,30 € (plus 1,5 %)
  3. Belgien 40,00 € (plus 1,7 %)
  4. Schweden 39,30 € (minus 4,5 %)
  5. Frankreich 36,50 € (plus 2,8 %)
  6. Deutschland 35,00 € (plus 2,3 %)
  7. Österreich 34,90 € (plus 2,9 %)
  8. Niederlande 34,70 € (plus 2,2 %)
  9. Finnland 34,50 € (minus 1,4 %)
  10. Irland 30,50 € (plus 3,2 %)
  11. Italien 27,20 € (plus 1,6 %)
  12. Vereinigtes Königreich 26,30 € (plus 2,3 %)
  13. Spanien 21,30 € (plus 1,8 %)
  14. Slowenien 18,30 € (plus 3,4 %)
  15. Griechenland 16,10 € (plus 2,4 %)
  16. Zypern 14,40 € (plus 2,9 %)
  17. Malta 14,10 € (plus 0,1 %)
  18. Portugal 13,30 € (plus 1,8 %)
  19. Tschechische Republik 12,70 € (plus 10,7 %)
  20. Estland 12,60 € (plus 5,6 %)
  21. Slowakei 11,80 € (plus 6,7 %)
  22. Kroatien 10,90 € (plus 8,9 %)
  23. Polen 9,90 € (plus 6,9 %)
  24. Ungarn 9,90 € (plus 5,6 %)
  25. Lettland 9,70 € (plus 12,1 %)
  26. Litauen 9,20 € (plus 10,0 %)
  27. Rumänien 6,50 € (plus 8,5 %)
  28. Bulgarien 5,30 € (plus 6,5 %)

Darunter im Verarbeitenden Gewerbe

  1. Dänemark 45,20 €
  2. Belgien 42,60 €
  3. Schweden 40,70 €
  4. Deutschland 40,00 €
  5. Niederlande 38,50 €
  6. Frankreich 37,60 €
  7. Österreich 37,50 €
  8. Finnland 36,80 €
  9. Luxemburg 33,80 €
  10. Irland 32,10 €
  11. Italien 27,50 €
  12. Vereinigtes Königreich 26,30 €
  13. Spanien 23,00 €
  14. Slowenien 18,10 €
  15. Griechenland 15,60 €
  16. Malta 13,70 €
  17. Tschechische Republik 12,60 €
  18. Zypern 12,20 €
  19. Slowakei 12,10 €
  20. Estland 11,70 €
  21. Portugal 11,40 €
  22. Kroatien 9,90 €
  23. Ungarn 9,70 €
  24. Polen 9,10 €
  25. Lettland 8,80 €
  26. Litauen 8,80 €
  27. Rumänien 5,90 €
  28. Bulgarien 4,70 €

Darunter in den Marktbestimmten Dienstleistungen

  1. Dänemark 44,80 €
  2. Luxemburg 44,10 €
  3. Belgien 39,20 €
  4. Schweden 39,00 €
  5. Frankreich 36,20 €
  6. Niederlande 34,20 €
  7. Finnland 33,50 €
  8. Österreich 33,50 €
  9. Deutschland 32,40 €
  10. Irland 30,00 €
  11. Italien 27,10 €
  12. Vereinigtes Königreich 26,00 €
  13. Spanien 20,50 €
  14. Slowenien 18,60 €
  15. Griechenland 16,30 €
  16. Zypern 14,60 €
  17. Malta 14,50 €
  18. Portugal 14,50 €
  19. Estland 12,80 €
  20. Tschechische Republik 12,80 €
  21. Slowakei 11,70 €
  22. Kroatien 11,50 €
  23. Ungarn 10,10 €
  24. Lettland 10,00 €
  25. Polen 10,00 €
  26. Litauen 9,60 €
  27. Rumänien 7,10 €
  28. Bulgarien 5,70 €

1Rechenstand: Viertes Quartal 2018. 2Die Veränderungsraten sind kalenderbereinigt und in der jeweiligen Landeswährung berechnet.

Im Durchschnitt der 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union lagen die Arbeitskosten für eine geleistete Arbeitsstunde im Produzierenden Gewerbe und in den Wirtschaftlichen Dienstleistungen bei 26,60 Euro (plus 2,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr) und im Durchschnitt der 19 Mitgliedstaaten im Euro-Währungsgebiet bei 30,50 Euro (plus 2,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr). Im Verarbeitenden Gewerbe lagen diese dagegen bei 27,00 Euro in der EU der 28 und bei 32,80 Euro im Euro-Währungsgebiet sowie in den Marktbestimmten Dienstleistungen bei 26,50 Euro in der EU der 28 und bei 29,60 Euro im Euro-Währungsgebiet.

Zwischen dem Land mit den höchsten und dem der niedrigsten Arbeitskosten liegt ein Gefälle von rund 88 Prozent.

Die Lohnnebenkosten im EU-Vergleich

Die Arbeitskosten setzen sich aus den Bruttoverdiensten und den Lohnnebenkosten zusammen. Deren Hauptbestandteil sind die Sozialbeiträge der Arbeitgeber, also vor allem die gesetzlichen Arbeitgeberbeiträge zu den Sozialversicherungen, die Aufwendungen für die betriebliche Altersversorgung sowie die Aufwendungen für die Lohn- und Gehaltsfortzahlungen im Krankheitsfall.

Im Jahr 2018 zahlten die Arbeitgeber in Deutschland im Produzierenden Gewerbe und in den Wirtschaftlichen Dienstleistungen auf 100 Euro Bruttoverdienst zusätzlich 27,00 Euro Lohnnebenkosten. Innerhalb der Europäischen Union besetzte Deutschland damit Rang 14 im Ranking der Lohnnebenkosten.

Auf 100 Euro Bruttoverdienst zahlten Arbeitgeber im Jahr 2018 demnach zusätzlich Lohnnebenkosten wie folgt:

  1. Schweden 48,00 €
  2. Frankreich 45,00 €
  3. Litauen 43,00 €
  4. Italien 40,00 €
  5. Österreich 38,00 €
  6. Belgien 37,00 €
  7. Slowakei 37,00 €
  8. Tschechische Republik 37,00 €
  9. Estland 35,00 €
  10. Spanien 35,00 €
  11. Griechenland 33,00 €
  12. Niederlande 30,00 €
  13. Lettland 29,00 €
  14. Deutschland 27,00 €
  15. Portugal 26,00 €
  16. Finnland 25,00 €
  17. Ungarn 25,00 €
  18. Polen 22,00 €
  19. Vereinigtes Königreich 20,00 €
  20. Bulgarien 19,00 €
  21. Kroatien 19,00 €
  22. Slowenien 19,00 €
  23. Irland 18,00 €
  24. Dänemark 16,00 €
  25. Zypern 16,00 €
  26. Luxemburg 13,00 €
  27. Malta 8,00 €
  28. Rumänien (keine Angabe)

Im Durchschnitt der 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union lagen die auf je 100 Euro Bruttoverdienst zuätzlich zu leistenden Lohnnebenkosten im Produzierenden Gewerbe und in den Wirtschaftlichen Dienstleistungen bei 30,00 Euro und im Durchschnitt der 19 Mitgliedstaaten im Euro-Währungsgebiet bei 34,00 Euro.

Zwischen dem Land mit den höchsten und dem der niedrigsten Arbeitskosten liegt ein Gefälle von rund 83 Prozent.

Quelle: Statistisches Bundesamt